Auftakt geht knapp verloren

0
159
views

Mit einer knappen Niederlage startet die erste Mannschaft in die neue Zweitliga-Saison. Gegen die Dümptener Füchse ging das Heimspiel mit 6:7 verloren. Dabei blieb es spannend bis zur letzten Sekunde.

Von der ersten Minute an ging es körperlich gut zur Sache. Die Dümptener kamen gut ins Spiel und konnten sich die ersten Chancen herausspielen. Roxel nahm den Kampf jedoch an und war in den Zweikämpfen präsent. Ein Doppelschlag innerhalb einer Minute brachte die Füchse in Führung (10. Minute). Besonders ärgerlich für Münster, die in der Entstehung beider Tore einfache Fehler im Spielaufbau zu verzeichnen hatten.

Lange hielt die Führung der Gäste allerdings nicht. Nach einem Freischlag konnte Elias Rensing einen Pass von Till Möllmann aus spitzem Winkel vollenden. Drei Minuten später folgte sein zweites Tor, jetzt aus spitzem Winkel auf der rechten Seite. Kurz vor Ende des ersten Drittels konnte sich der BSV für seinen großen Aufwand weiter belohnen und in Führung gehen. Andre Kiethe und Leah Bartz konnten die Füchse im Verbund beim Spielaufbau stören, Lukas Welling nutzte die gute Chance nach dem Ballgewinn. Mit 3:2 ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel sollte ein fatales werden. Wieder waren es Ballverluste und Fehler in der Zuordnung, die Dümpten ausnutzen konnte. Drei Tore in acht Minuten stellten das Spiel aus Sicht der Münsteraner auf den Kopf. Max Quandt im Tor des BSV sorgte dafür, dass der Abstand nicht komplett außer Reichweite kommen sollte.  Eine Strafe der Füchse in der zehnten Minute bot dann die Chance, wieder heranzukommen. Das neu formierte Powerplay des BSV konnte seine erste Gelegenheit nutzen, Elias Rensing traf zum 4:5. Dümpten konnte die Führung im Anschluss wieder auf zwei Tore erhöhen, bevor Andre Kiethe eine Vorlage von Lukas Welling ins Tor lenkte und zum 5:6 traf. Sechs Sekunden vor der Sirene bauten die Füchse noch einmal ihre Führung aus. Fünf Gegentore gab es daher im zweiten Drittel – das ist zu deutlich.

Im Schlussabschnitt ging es mit der gleichen Leidenschaft weiter, allerdings nicht mehr mit dem Glück im Abschluss. Erst eine weitere Strafe für Dümpten in der 15. Minute sollte für einen spannenden Abschluss des Spiels sorgen. Doch das Überzahlspiel startete denkbar schlecht. Dümpten konterte und wurde erst durch ein Foul am Torschuss gehindert. Die logische Folge: Penalty. Max Quandt konnte sich abermals auszeichnen und den Penalty halten. Damit hielt er den BSV erneut im Spiel. Der 18-Jährige gab nicht nur sein Debüt in der zweiten Liga, sondern auch in der ersten Mannschaft – ein starker Einstand. „Das erste Spiel in der Liga war ein super Gefühl. Der Teamgeist war toll und ich habe mich in der Mannschaft wohlgefühlt. Für die Saison nehme ich auf jeden Fall viel Motivation und Vorfreude mit.“, so Quandt.

Spieler des Spiels für den BSV: Max Quandt (#1)

Der gehaltene Penalty sorgte noch einmal für Auftrieb. Dümpten leistete sich zudem eine weitere Strafe, weshalb der BSV für kurze Zeit fünf gegen drei spielen konnte. Die Gelegenheit wurde ausgenutzt: Jonathan Froese, der ebenfalls seine Premiere in der ersten Mannschaft gab, konnte einen Abpraller vor dem Tor verwerten. Mit dem Rücken zum Tor traf er den Ball aus der Luft. „Etwas Glück war sicher dabei, aber ich wusste, dass kein Torwart aus der Distanz reagieren kann und so schnell hat er den Ball auch nicht erwartet.“, sagt der Torschütze. „Direkt im ersten Spiel in so einem Moment das Vertrauen vom Trainer zu bekommen und auch noch ein Tor zu schießen, war für mich natürlich pure Freude.“

Der Ausgleich sollte aber nicht mehr fallen. Auch die letzte Aktion des Spiels, ein Standard aus der Ecke, konnte der BSV nicht mehr verwerten, sodass es beim knappen 6:7 bleiben sollte.

Null Punkte stehen nach dem ersten Spieltag auf dem Konto, aber das Spiel gibt einen ordentlichen Push fürs Selbstvertrauen. Die Mannschaft konnte gut mithalten, gegen einen starken Gegner aus Dümpten. Kein Grund also, den Kopf hängen zu lassen.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here